Elternbrief 2017/18
unter "Lernen" - "Informationen der Schulleitung"

Medien und Medienpädagogik

Die Zielperspektive von Medienerziehung und Medienkompetenz ist ein sachgerechtes, selbstbestimmtes, kreatives und sozial verantwortliches Handeln in einer von Medien geprägten Welt.

Medienkompetenz beinhaltet Handlungs-, Analyse- und Urteilskompetenz: Das bedeutet im Einzelnen: medienkompetente Schülerinnen und Schüler sind in der Lage, vorhandene Medienangebote, sei es in Form von Printmedien, Fernsehen, Radio, Multimedia oder spezieller Software, für unterschiedliche Zwecke zu nutzen und selbst eigene Medien unterschiedlicher Art zu erstellen und zu verbreiten.

Bei der praktischen Arbeit mit Medien können sie mit den dafür erforderlichen technischen Systemen (zum Empfangen bzw. Aufzeichnen, Speichern, Bearbeiten und Wiedergeben von Daten) sinnvoll umgehen.

Sie kennen die jeweilige "Sprache" unterschiedlicher Medienarten und können ihre Botschaften verstehen und bewerten. Sie setzen sich kritisch auseinander mit den Einflüssen und Wirkungen von Medien, z. B. auf Gefühle, auf Vorstellungen von Realität, auf Verhaltensorientierungen und soziale bzw. gesellschaftliche Zusammenhänge. Und sie wissen um ökonomische, rechtliche, institutionelle, auch technische Bedingungen bei der Produktion und Verbreitung von Medien im gesellschaftlichen Kontext.

Medienpädagogische Bausteine an unserer Schule sind u. a.: