Infotag verpasst?
Viele Infos zu unserer Schule finden sie hier auf der Homepage

Präsentationstraining

Themen, Problemstellungen und Sachverhalte vor einem Publikum kenntnisreich und lebendig darzustellen, ist eine Kernkompetenz, die schulische Bildung einüben soll.

In allen Schulstufen und in vielen Fächern üben die Schülerinnen und Schüler die „Präsentation“, die an Stelle des „Referats“ tritt, weil nicht nur über ein Thema vorgetragen wird, sondern das Thema medienunterstützt und rhetorisch ausgefeilt präsentiert, also orientiert an den Zuhörern entfaltet wird.

Präsentationen führen zum Lernen durch Lehren; sie fördern Eigenständigkeit und individuelle Lerninteressen von Schülern, wenn Präsentationen leistungsstandgerecht vergeben und bei der Vorbereitung gut begleitet werden.

Im Fach IT (Informationstechnologie) in der 6. Klasse des Gymnasium (und in der 7. Klasse der Realschule) lernen die Schülerinnen und Schüler den Umgang mit Textverarbeitungsprogrammen und Präsentationsprogrammen. Sie erstellen im Unterricht eine Präsentation.

Präsentationstraining wird speziell in der Winterprojektwoche für die 9. Klasse G8 und die 10. Klasse G9 und Realschule angeboten.

In der Realabschlussprüfung ist als mündliche Prüfung eine „Hausarbeit mit Präsentation“ wählbar. Die Hausarbeit ist nicht Grundlage der Bewertung, sondern dient der Vorbereitung der Präsentation einschließlich der möglichen Nachfragen. Für die Präsentation ist insgesamt ein Zeitraum von in der Regel 10 Min. zuzüglich eines angemessenen Zeitraums für Nachfragen vorzusehen. Sie wird von dem Prüfungsausschuss beurteilt und bewertet.

Im Abitur ist eine von zwei mündlichen Abiturprüfungen als Präsentation wählbar und unterliegt entsprechenden Kriterien.

Damit die Schülerinnen und Schüler solche Prüfungen erfolgreich absolvieren können, ist ein regelmäßiges Präsentationstraining notwendig. Als optimales Hilfsmittel dazu stehen auf der Marienhöhe in jedem Lehrraum interaktive Tafeln zur Verfügung.