Infotag verpasst?
Viele Infos zu unserer Schule finden sie hier auf der Homepage

Fachbereich II

Roland Paeske, Fachbereichsleiter

In den Fächern des Fachbereichs II werden schwerpunktmäßig Kompetenzen im normativen (moralischen) Bereich und im Bereich grundlegender Reflexion über Wirklichkeit gefördert. Die Schüler entwickeln in der Auseinandersetzung mit den fachspezifischen Themen ein Urteilsvermögen bezüglich Politik, Wirtschaft, Religion und Weltgesellschaft; sie verbessern ihre argumentative Ausdrucksfähigkeit in wesentlichen gesellschaftlichen Fragen. Sie erhalten auch die Möglichkeit, darüber nachzudenken, welchen „Sinn“ es hat, als Mensch auf der Welt zu sein (Religion).

Der Fachbereich II trägt mit seinen Fächern Religion, Geschichte, Erdkunde, Politik/Wirtschaft, Psychologie und Arbeitslehre besondere Verantwortung im Hinblick auf die Realisierung des Marienhöher Leitbildes.

Zentrale Intention des Religionsunterrichtes ist die möglichst lebensnahe Vermittlung des christlichen Gottes- und Menschenbildes: ein liebender Gott zeigt Wertschätzung für seine Geschöpfe, in dem er in Jesus Christus Mensch wird und so die Menschen zur Annahme untereinander befähigt. Da Religionsunterricht auf der Marienhöhe in allen Jahrgangsstufen Pflichtfach ist und regelmäßig Morgenandachten sowie Schulgottesdienste stattfinden, kommen die Schüler immer wieder mit diesem auf Wertschätzung beruhenden Gottes- und Menschenbild in Berührung.

Der Aspekt Leistungsfreude zeigt sich u. a. darin, dass in den Fächern Religion, Geschichte und Politik/Wirtschaft Leistungskurse für die Oberstufe angeboten werden. Das reichhaltige Exkursionsprogramm des Fachbereichs schafft Alltagsbezüge, verbessert die Unterrichtsqualität und damit auch die Schülerleistungen. 

Kooperation und Eigenverantwortung sind Kompetenzen, die in den Fächern des Fachbereiches II sehr gut eingeübt werden können: Schüler-Teams übernehmen z. B. selbständig 2-3 Unterrichtsstunden zu einem bestimmten Teil-Thema (Beispiel zum Thema Nachkriegsgeschichte der BRD, Geschichte Jgst.12/13: Die Kanzlerschaften von Brandt, Schmidt, Kohl und Schröder). Der Lehrer hat dabei eine beratende und koordinierende Rolle.

Ganzheitlichkeit wird im Fachbereich praktiziert, in dem Schüler z. B. in Arbeitslehre handwerkliche und technische Fertigkeiten erwerben, in Religion ihre geistliche Dimension entwickeln oder sich in Psychologie durch praktische Übungen den emotionalen Seiten ihrer Persönlichkeit widmen.

Schließlich wird auch der Wert Nachhaltigkeit verwirklicht. Ein „Themenplan Nachhaltigkeit“ für die Fächer des Fachbereichs ermöglicht es, den Schülern aller Jahrgangsstufen die unterschiedlichsten Nachhaltigkeitsfragestellungen sinnvoll aufeinander abgestimmt zu vermitteln. Außerdem erfahren Schüler in der "Energieagentur Marienhöhe" ganz praktisch, was es heißt, eigenständig Energiesparprojekte zu planen und zu kalkulieren (z. B. die Photovoltaikanlage auf dem Heizhaus der Marienhöhe).